Zugabe-Preis für soziale Gründerinnen und Gründer 60plus

Datum
17.10.2018

Die Körber-Stiftung zeichnet mit dem Zugabe-Preis erstmals über 60-jährige soziale Gründerinnen und Gründer aus.

Die Körber-Stiftung will mit dem Zugabe-Preis Mut machen, die Phase nach der Lebensmitte zu nutzen, um kreative Lösungen für die Probleme und Herausforderungen unserer Zeit zu finden. Sie macht aufmerksam auf die Menschen, die bereits mit guten Ideen für eine bessere Gesellschaft aktiv werden und bestärkt diejenigen, die den Wechsel in die nachberufliche Phase nutzen wollen, um selbst Verantwortung für gesellschaftlichen Wandel zu übernehmen.

Bis Ende November 2018 können Kandidatinnen und Kandidaten für den Zugabe-Preis 2019 von dem breit aufgestellten Search Committee vorgeschlagen werden. Für den Zugabe-Preis können sich Einzelpersonen und Teams bewerben, die zuvor nominiert wurden. Bei der Nominierung wird die Körber-Stiftung von einem Search Committee, einem breiten Netzwerk von Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft, aus den Sozialverbänden und aus dem Social-Impact-Bereich sowie aus den Medien unterstützt. Nominiert werden können Personen, die mindestens 60 Jahre alt sind und ihre Zugabe frühestens mit 50 gestartet haben, im Social Impact den primären Zweck ihrer Zugabe sehen und bereits eine positive gesellschaftliche Wirkung vorweisen können mit unternehmerischem Geist eigene Strukturen und Organisationsformen geschaffen haben - zum Beispiel eine gGmbH, Genossenschaft, Stiftung, GmbH oder einen Verein. Drei Preisträgerinnen oder Preisträger erhalten eine Preissumme in Höhe von je 60.000 Euro.