„Willkommenslotsen“ unterstützen Unternehmen bei der Fachkräftesicherung

Datum
04.11.2019

Das Förderprogramm „Willkommenslotsen“ unterstützt seit 2016 Unternehmen bei der betrieblichen Integration von Geflüchteten.

Willkommenslots(inn)en aus dem ganzen Bundesgebiet waren am 4. November 2019 bei ihrem vierten Jahrestreffen im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie vertreten. Der Fokus der diesjährigen Veranstaltung lag auf der „nachhaltigen Integration“. Nachhaltigkeit wurde als Ziel in die Förderrichtlinie aufgenommen, als sie im September 2019 um vier Jahre verlängert wurde.

Der Fachkräftemangel und die nachhaltige Sicherung des Fachkräftebedarfs sind zentrale Herausforderungen für die deutsche Wirtschaft. Vor allem Klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) fällt es zunehmend schwer, geeignete Fachkräfte zu gewinnen. Der demographische Wandel verstärkt diesen Trend. Die Einstellung von Geflüchteten in Ausbildung und Arbeit kann dem Fachkräftemangel entgegenwirken - diese Möglichkeit bleibt noch zu häufig ungenutzt.

Das Bundesprogramm „Willkommenslotsen“ richtet sich an Unternehmen, die Unterstützung bei der Integration von Geflüchteten vor, während und nach einer Stellenbesetzung benötigen. Über 130 Lots(inn)en sind derzeit im gesamten Bundesgebiet eingesetzt. Sie suchen die Betriebe vor Ort auf, sensibilisieren für das Thema Fachkräftesicherung und beraten zu den Rahmenbedingungen einer Beschäftigung geflüchteter Drittstaatsangehöriger.

Über 7.500 Unternehmen haben 2018 eine individuelle Beratung durch einen Willkommenslotsen in Anspruch genommen. Insgesamt konnten 4.082 freie Ausbildungs- und Arbeitsplätze mit Hilfe der Lots(inn)en besetzt werden. Darüber hinaus kamen mehr als 5.500 Praktikums- und Einstiegsqualifizierungsplätze als Vorbereitung auf einen Ausbildungsplatz zustande. Weiterführende Informationen für Unternehmen, Bewerber(innen) sowie interessierte Projektträger sind unter www.bmwi.de/willkommenslotsen abrufbar.