Unterstützung für expandierende Start-ups

Datum
01.10.2019

Der German Accelerator weist darauf hin, dass die meisten Start-ups ins Ausland expandieren wollen - sich aber nicht bewusst seien, dass es Vorurteile über deutsche Start-ups gebe.

Die meisten Start-ups planen, auch international zu expandieren - und das nicht nur innerhalb der EU (95 Prozent), sondern auch darüber hinaus. Mit knapp 39 Prozent ist Nordamerika das am häufigsten genannte Ziel, gefolgt von Asien mit circa 25 Prozent. Durch die Globalisierung wird es auch für Start-ups hierzulande immer wichtiger, früh global zu planen. Keine leichte Übung. So gibt es nicht nur Vorurteile über die deutsche Pünktlichkeit, sondern auch in Bezug auf deutsche Firmen. Deutsche Unternehmen gelten als gute Innovatoren, aber in Sachen Skalierung als schwierig.

Der German Accelerator unterstützt an den Hotspots New York, Silicon Valley, Boston und Singapur deutsche Start-ups bei der Skalierung. Das Team, bestehend aus erfolgreichen Entrepreneuren, Mentoren und Fachexperten, begleitet ausgewählte Firmen mit lokalem Know-how, Trainings und Workshops sowie Coaching- und Beratungsangeboten. Unterstützt wird das Programm vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Die Programme des German Accelerator sind kostenfrei.