Studie zu digitalen Vorreitern im Mittelstand

Datum
08.06.2020

Die Rheinische Fachhochschule Köln hat mit Partnern eine Studie über den Mittelstand und digitale Führerschaft erstellt.

Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand sind deutlich digitaler als gedacht, weil sie zunehmend externe Unterstützung in Anspruch nehmen. Diesen Zusammenhang belegt jetzt erstmals eine wissenschaftliche Studie. Demnach erwirtschaften mittelständische Unternehmen mit einem hohen Digitalisierungsgrad bereits jeden vierten Euro aus digitaler Wertschöpfung. Die empirische Untersuchung „Digitale Vorreiter im Mittelstand - die Quellen der Digitalen Dividende“ von der Rheinischen Fachhochschule Köln und Partnerfirmen hat aus den Top 1.000 Mittelstandsunternehmen mittels eines Reifegradchecks die „digitalen Vorreiter“ identifiziert.

Diese Unternehmen formulieren ein klares Ziel für die digitale Transformation, haben erfolgreich neue Führungsmodelle etabliert und setzen zunehmend auf agile Projekt- und Arbeitsmethoden. Das Ergebnis: Die digitalen Vorreiter schaffen es überwiegend mithilfe externer Digitalisierungsteams, die Stärken ihres Kerngeschäfts mit digitalen Innovationsmodellen zu verbinden. Diese Innovationseinheiten konnten ihren Wert in den letzten zwölf Monaten mehr als verdoppeln. Nach dem Grund dafür befragt, gaben die Unternehmen mehrheitlich an, „den Erfolgsnachweis erbracht“ und bewiesen zu haben, dass sich „das digitale Produkt beim Kunden am Markt bewährt“ hat. Die Studie liegt als Download vor.