„Passive“ elektronische Geräte nun im Anwendungsbereich des ElektroG

Datum
29.04.2019

Bitkom e.V. weist darauf hin, dass Antennen, Kabel und Steckdosen ab Mai 2019 wie alle anderen Elektrogeräte behandelt werden und registriert werden müssen.

Hersteller, Händler und Importeure von so genannten „passiven“ elektronischen Geräten müssen diese Produkte ab Mai 2019 nach den Vorgaben des Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) registriert haben. Hierdurch soll eine umweltgerechte Entsorgung der Produkte gewährleistet werden. Hintergrund ist eine geänderte Rechtsauffassung der staatlich beauftragten Stiftung Elektro-Altgeräte Register (stiftung ear). „Passive“ elektronische Geräte sind Elektrogeräte, die Ströme lediglich durchleiten, wie zum Beispiel Antennen, fertig konfektionierte Kabel oder Steckdosen. Bauteile wie Kabel-Meterware sind nach wie vor vom ElektroG nicht erfasst und somit nicht registrierungspflichtig.

Wer Bußgelder von bis zu 100.000 Euro und Abmahnungen von Wettbewerbern vermeiden will, sollte seine Produkte umgehend bei der stiftung ear registrieren. Hintergrund der jetzt anstehenden Änderung ist die Harmonisierung der praktischen Umsetzung der europäischen WEEE-Richtlinie. In anderen europäischen Ländern fallen „passive“ Geräte bereits unter das nationale Gesetz.