Leitfaden zur digitalen Buchführung bietet Orientierung

Datum
12.04.2018

Das Gesetzeswerk GoBD, mit dem die Anforderungen an die elektronische Buchführung den technischen Entwicklungen angepasst werden sollten, sorgt für viel Unsicherheit.

Wer verhindern möchte, dass das Finanzamt seine digitalen Belege ablehnt, findet Hilfestellung in einem neuen Leitfaden. Die „Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff“ gelten bereits seit dem 1. Januar 2015. Doch auch mehr als drei Jahre nach Veröffentlichung der GoBD besteht in der Praxis oft Unklarheit über die richtige Anwendung der Regeln.

Unternehmer, die die Potenziale der Digitalisierung im Unternehmen rechtskonform nutzen wollten, konnten bislang kaum auf konkrete Hilfestellungen zurückgreifen. Das ändert sich nun: Der Arbeitskreis 3.4 der Arbeitsgemeinschaft für wirtschaftliche Verwaltung (AWV), in dem auch der Deutsche Industrie- und Handelskammertag Mitglied ist, hat einen Praxisleitfaden zu den GoBD erarbeitet.

Der Ratgeber richtet sich vor allem an kleine und mittlere Unternehmen und beinhaltet - neben einem verständlichen Überblick über die wesentlichen Inhalte der GoBD - praxisnahe Hinweise und Umsetzungsempfehlungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen.