Investitionsfonds „AfricaConnect“ für Mittelständler gestartet

Datum
04.06.2019

Unternehmen, die in Afrika investieren wollen, können sich um Förderung im Rahmen des Entwicklungsinvestitionsfonds „AfricaConnect“ bewerben.

Künftig erhalten deutsche und europäische Unternehmen für ihre Projekte in Afrika Kredite zu attraktiven Konditionen. Entscheidend für eine Förderung ist die wirtschaftliche, ökologische und entwicklungspolitische Nachhaltigkeit der Investition. So müssen geförderte Projekte vor Ort einen Mehrwert schaffen - Ausbildung, qualifizierte Arbeitsplätze, neue Perspektiven für junge Menschen. Die DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft - berät, prüft und begleitet Unternehmen während des gesamten Investitionszyklus.

AfricaConnect“ ist Anfang Juni 2019 gestartet und ist ein Finanzierungsangebot für private Unternehmen mit Hauptsitz in der EU. Das „Wirtschaftsnetzwerk Afrika“ bündelt Beratungs- und Unterstützungsangebote der Außenwirtschaftsförderung und Entwicklungszusammenarbeit, um den Markteintritt deutscher Mittelständler sowie die Ausweitung der Geschäftstätigkeit in afrikanischen Wachstumsmärkten zu erleichtern. Ab dem zweiten Halbjahr 2019 wird es eine einheitliche Ansprechstruktur für Unternehmen geben. Das Bundesentwicklungsministerium startet gemeinsam mit der DEG und der Agentur für Wirtschaft und Entwicklung (AWE) zu einer Roadshow durch Deutschland, um die neuen Angebote vor Ort bei den Unternehmen vorzustellen. Für Informationen können Unternehmen und Verbände die AWE kontaktieren.