Empfehlungen zum Schutz von Beschäftigten und Kunden

Datum
20.05.2020

Der TÜV-Verband gibt Empfehlungen, wie Unternehmen eine sichere Rückkehr in eine neue Normalität nach dem Corona-Lockdown gestalten können.

In diesen Wochen werden die Beschränkungen in der Corona-Krise weiter gelockert. Für Unternehmen, Behörden und andere Organisationen bedeutet das, den Weg in eine neue Normalität zu finden. Bereits seit Mitte April 2020 gibt es den bundesweit gültigen „SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard“ des Bundesarbeitsministeriums.

Daneben existieren länderspezifische Regelungen sowie Empfehlungen von Branchenverbänden. Ziel der Vorgaben ist es, Infektionsketten zu unterbrechen und damit die Gesundheit der Beschäftigten und Kunden zu schützen. Bei offenen Fragen rät der Verband der TÜV ausdrücklich dazu, sich bei Bedarf von qualifizierten Hygiene- und Arbeitsschutzexperten sowie Betriebsärzten beraten zu lassen. Alle Unternehmen brauchen so ein Hygiene- und Infektionsschutzkonzept: Technische, organisatorische und personenbezogene Maßnahmen sowie verbindliche Arbeitsanweisungen zur Einhaltung der Hygiene. Die Erstellung des Konzeptes sollte durch ein Krisen-Team, zu dem neben der Geschäftsleitung auch interne und externe Expertinnen und Experten sowie Arbeitnehmervertreter mitwirken. Der Verband der TÜV e.V. hat viele weitere Tipps.