Bürgschaftsbanken unterstützen kleine und mittlere Unternehmen in der Corona-Krise

Datum
18.05.2020

Die Bürgschaftsbanken erreichten nach ersten Quartalszahlen des Jahres 2020 über 3.400 Anfragen von kleineren und mittleren Unternehmen (KMU).

Von den insgesamt im ersten Quartal eingegangenen Anfragen konnten bereits über 2.400 mittelständische Unternehmen und Freiberufler in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten unterstützt werden. Dies ist rund ein Drittel mehr verglichen mit dem Vorjahreszeitraum. Seit Ausbruch der Corona-Krise Mitte März verdoppelten sich bei vielen Bürgschaftsbanken die Antragszahlen.

Im Zuge der Krise haben die privaten Bürgschaftsbanken eine erhebliche Ausweitung ihrer Fördermöglichkeiten vom Bund und den Bundesländern erhalten. Diese umfassen u.a. die Anhebung der Bürgschaftsobergrenze auf 2,5 Millionen Euro (bisher 1,25 Millionen Euro), eine höhere Risikoübernahme des Bundes durch Erhöhung der Rückbürgschaft sowie verschiedene Maßnahmen zur Beschleunigung der Entscheidungen.