Bezahlung als Spende ausweisen möglich?

Frage

Hallo,

ich habe vier Fragen zu Spenden an Unternehmen.

1. Ich möchte es meinen zukünftigen Kunden an manchen Stellen selbst überlassen, wie viel sie bezahlen möchten. Nach dem Motto: "Gib, wie viel du kannst und magst."
Gilt das als Spende?

2. Wenn ich etwas kostenlos anbiete, darf ich dann am Ende darauf hinweisen, dass der Kunde gerne etwas spenden darf für meine Arbeit?

3. Wie müssen Spenden steuerrechtlich gehandhabt werden?

4. Und braucht es ein separates Spendenkonto?

Vielen Dank und herzliche Grüße

Antwort

Sehr geehrte Fragestellerin, sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Frage.

Zu 1: Eine Spende setzt voraus, dass der Spender etwas, das sein Eigentum ist, an den Spendenempfänger hergibt. Hinzu kommt, dass der Empfänger zur Ausstellung eines Spendenbelegs berechtigt sein muss.
Beide Voraussetzungen sind nicht gegeben.
Wer einem Geschäftspartner oder Kunden überlässt, was er zahlen will, mag ein Altruist sein – ein Spender ist er nicht. Er hat ja nicht das Eigentum an dem Geld und hat nicht einmal einen Rechtsanspruch auf das Geld erlangt. Also kann er nichts hergegeben haben.
Weiterhin werden die Kunden nicht berechtigt sein, Spendenbelege auszustellen.

Zu 2: Natürlich dürfen Sie das. Deshalb ist es aber längst keine Spende, sondern ein freiwillig gezahltes Entgelt. Die Bezeichnung als Spende macht es nicht zu einer solchen.

Zu 3: Spenden sind beim Spender u. U. von der Bemessungsgrundlage zur Einkommensteuer abziehbar.

Zu 4: Da es sich bei Ihren Anfragen nicht um Spenden handelt, ist Ihre Frage obsolet.

Mit freundlichen Grüßen

Quelle: Dipl. Oec. Dr. J. R. Lüders
Wirtschaftsprüfer - Steuerberater – Rechtsbeistand

November 2021

Tipps der Redaktion: