GbR-Gründung: steuerliche Folgen wegen Unternehmensadresse?

Frage

Wir (zwei Ingenieure) sind in Gründung einer GbR. Dies wollen wir vorerst als Freiberufler in Nebentätigkeit ausführen (beide sind Angestellte). Wir haben soweit alles vorbereitet und sind auf folgendes Problem gestoßen: Wir sind uns nicht schlüssig, welche Geschäftsadresse wir angeben können / dürfen. Ist es möglich jeweils die Heimadresse von uns anzugeben (Einzeladresse oder beide) oder darf es zwingend für die GbR nur eine Firmenadresse geben? Können Sie uns eine Aussage zu dem steuerlichen Aspekt zu Heimadresse/Firmenadresse bzgl. Finanzamt etc. geben?

Antwort

Bei Gründung bestimmen Sie im Gesellschaftsvertrag den Sitz der GbR. Dabei muss es sich um eine eindeutige Anschrift handeln. Sie können also nicht zwei Adressen für den Sitz der Gesellschaft bestimmen. Wenn Sie keine eigenen Geschäftsräume für die GbR haben, legen Sie sich nach Belieben auf eine einzige Adresse fest.

Steuerlich ist der Sitz einer Freiberufler-GbR nicht von Bedeutung, solange er sich im Inland befindet. Gewerbesteuerliche Aspekte spielen dabei nämlich keine Rolle, denn als Freiberufler zahlen Sie keine Gewerbesteuer. Sie können höchstens im Bekanntenkreis nach praktischen Erfahrungen mit dem jeweiligen Finanzamt fragen. Solche „Erfahrungswerte“ sind aber sehr subjektiv, und zwar sowohl seitens der Steuerpflichtigen, die Sie fragen, als auch seitens des jeweiligen Sachbearbeiters, der wechseln kann.

Quelle: Dipl.-Kfm. Maik Czwalinna
Steuerberater
Mitglied der Steuerberaterkammer Berlin und des Steuerberaterverbands Berlin-Brandenburg
November 2016

Tipps der Redaktion: