Ausritte anbieten: Haftungsaussschluss regeln?

Frage

Ich möchte Ausritte für geübte Reiter auf Pferden anbieten, die ich mir von einer privaten Person leihe für diesen Zweck. Ich bin Berittführer und möchte damit nebengewerblich beginnen, sehr sporadisch 1-4 x im Monat. Da die Versicherungen nur Ganzjahresprämien anbieten, für dessen Höhe des Beitrags es nicht lohnt dieses Geschäft zu starten, möchte ich wissen, ob es rechtlich zulässig ist, sich von den Teilnehmern absoluten Haftungs-Ausschluss für jegliche Risiken, die unterwegs mit dem Pferd vorstellbar sind (Invalidität etc.), unterschreiben zu lassen, bevor der Ritt losgeht. Oder kann man allgemein sagen, dass man rechtlich nie auf der sicheren Seite ist, wenn man sich den Haftungs-Ausschluss unterschreiben lässt? Bzw. der Anerkennung einer AGB?

Antwort

Die Haftungsausschlusserklärungen wären tatsächlich allgemeine Geschäftsbedingungen und unterfielen damit den strengen Regelungen des AGB-Rechts. Ein vollständiger Haftungsausschluss dürfte danach nicht möglich sein. Gleichwohl finden wir bei gefährlichen Sportveranstaltungen häufig solche Formulierungen, ihre Wirksamkeit ist jedoch zweifelhaft.

Quelle:
Dominik Eickemeier
Rechtsanwalt
Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz
Mitglied der Rechtsanwaltskammer Köln
HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK
Partnerschaft von Rechtsanwälten, Steuerberatern und Attorney-at-Law
Mai 2014

Tipps der Redaktion: