Honorartätigkeit während Elternzeit?

Frage

Ich bin bis Juli in Elternzeit und beziehe Elterngeld. Ab Mitte Januar bis Ende März plane ich mittels Honorarvertrag eine Tätigkeit für eine Hochschule. Diese umfasst fünf Stunden pro Woche und beinhaltet u.a. die Überprüfung der Anerkennung beruflicher Qualifikationen für einen Studiengang bzw. dessen Module. Lehre ist nicht geplant. Mit der Elterngeldstelle habe ich bereits gesprochen und die Tätigkeit angegeben. Was muss ich noch beachten und wo muss ich die Tätigkeit noch melden?

Antwort

Grundsätzlich darf ein Arbeitnehmer mehrere Arbeitsverhältnisse eingehen oder nebenbei selbständig arbeiten, solange sich diese Tätigkeiten nicht zeitlich überschneiden. Sie sollten aber evtl. Vereinbarungen in Ihrem Arbeitsvertrag bezüglich einer Nebentätigkeit überprüfen. Mitunter ist dort geregelt, dass entgeltliche selbständige Nebentätigkeiten beim Arbeitgeber anzuzeigen sind oder seiner vorherigen Zustimmung bedürfen. Diese Genehmigung ist zu erteilen, wenn berechtigte Interessen (z.B. Konkurrenz) des Arbeitgebers nicht entgegenstehen.

Selbst während der Elternzeit ist eine Beschäftigung beim eigenen Arbeitgeber, bei einem anderen Arbeitgeber oder eine selbständige Tätigkeit von bis zu 30 Stunden wöchentlich zulässig (§ 15 Absatz 4 BEEG). Die Arbeitsaufnahme bei einem anderen Arbeitgeber oder eine selbständige Tätigkeit bedarf dann allerdings der Zustimmung des Arbeitgebers

Wenn Sie eine selbständige Tätigkeit regelmäßig ausüben möchten, ist diese anzumelden. Man unterscheidet zwischen freiberuflichen und gewerblichen Tätigkeiten. Je nach Art der Tätigkeit (gewerblich oder freiberuflich) erfolgt eine Anmeldung beim örtlichen Gewerbeamt oder beim Finanzamt. Eine Tätigkeit als Berater(in) kann eine freiberufliche Tätigkeit sein. Zur weiteren Klärung, ob dieses bei Ihnen der Fall ist, können Sie sich an Ihr zuständiges Gewerbeamt oder Finanzamt wenden.

Ausführliche Informationen zu einer Kleingründung in Deutschland finden Sie im BMWi-Existenzgründungsportal.

Quelle:
Team des Bürgertelefons des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS)
Tel.: 030 221 911 004 - Montag bis Donnerstag von 8:00 bis 20:00 Uhr
Dezember 2020

Tipps der Redaktion: