Volkswirtin: Unternehmensberatung anmelden?

Frage

Ich bin Volkswirtin, habe über 25 Jahre im Ausland gelebt und teils in Voll- oder Teilzeit gearbeitet. Nun bin ich nach Deutschland gezogen und würde mein Wissen im Bereich des Handels und Investitionsförderung gerne als Beraterin anbieten. Muss ich ein Gewerbe anmelden oder was sind die richtigen Schritte? Kann ich eine Existenzgründungförderung beantragen?

Antwort

Wenn Sie eine selbständige Tätigkeit regelmäßig ausüben möchten, ist diese anzumelden. Man unterscheidet zwischen freiberuflichen und gewerblichen Tätigkeiten. Je nach Art der Tätigkeit (gewerblich oder freiberuflich) erfolgt eine Anmeldung beim örtlichen Gewerbeamt oder beim Finanzamt. Eine Tätigkeit als Beraterin kann eine freiberufliche Tätigkeit sein. Zur weiteren Klärung, ob dieses bei Ihnen der Fall ist, können Sie sich an das Finanzamt wenden.

Zur Vorbereitung Ihrer Gründung können Sie die Beratungsförderung Ihres Bundeslandes Berlin in Anspruch nehmen. Informationen finden Sie hier.

Förderungen für Investitionen und Betriebsmittel erfolgen in der Regel in Form von Krediten oder stillen Beteiligungen. Welche Förderprogramme für Ihr Vorhaben geeignet sind, hängt u.a. vom Finanzierungsbedarf ab. Sie können sich für eine individuelle Beratung, um zu klären, welche Förderprogramme für Ihr Vorhaben geeignet sind, an unser Infotelefon zur Existenzgründung unter der Telefonnummer 030 340 60 65 60 wenden.

Für die Eigenrecherche können Sie die Förderdatenbank Bund, Länder und EU nutzen. Unter Eingabe Ihrer Kriterien (Fördergebiet, Förderart oder Förderbereich) können Sie entsprechende Programme und Richtlinien einsehen.

Weitere Information zur Gründung eines Kleinunternehmens finden Sie im BMWi-Existenzgründungsportal.

Quelle: Team des Infotelefons zu Mittelstand und Existenzgründung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi)
Tel.: 030-340 60 65 60 - Montag bis Donnerstag von 8:00 bis 20:00 Uhr - Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr
Oktober 2020

Tipps der Redaktion: