Projekt- und Prozessmanager: gewerblich oder freiberuflich?

Frage

Ich stehe kurz vor dem Abschluss meines Fernstudiums zum staatlich geprüften Technischen Betriebswirt. Dies habe ich absolviert, da ich gerne in das Projekt- und Prozessmanagement einsteigen würde. Zur Spezialisierung erwäge ich im Anschluss ein Studium als MBA Projekt- und Prozessmanagement zu absolvieren. Ist die selbständige Tätigkeit als Projekt- und Prozessmanager als gewerblich oder freiberuflich einzustufen?

Antwort

Die Freiberuflichkeit könnte sich über die Tätigkeit als sog. beratender Betriebswirt ergeben. Prägend für die Tätigkeit eines beratenden Betriebswirts ist, dass dieser seinen Auftraggeber in unternehmerischen Entscheidungen berät. Hierbei muss sich die Beratung auf mindestens einen betrieblichen Hauptbereich der Betriebswirtschaft beziehen. Zu den klassischen Hauptbereichen der Betriebswirtschaftslehre gehören vor allem Unternehmensführung, Leistungserstellung (Fertigung von Gütern/Bereitstellung von Dienstleistungen), Materialwirtschaft, Finanzierung, Vertrieb, Verwaltungs- und Rechnungswesen sowie Personalwesen.

Werden Sie hingegen nicht überwiegend beratend tätig, sondern liegt Ihr Tätigkeitsschwerpunkt im Verhandeln, Vermitteln oder in der Umsetzung unternehmerischer Entscheidungen, so besteht die Gefahr, dass Sie als Gewerbetreibender eingestuft werden.

Weitere Informationen zum beratenden Betriebswirt finden Sie in der PRA­XIS­HIL­FE: Be­ra­ten­der Be­triebs­wirt als frei­er Be­ruf (PDF, 53 KB) .

Quelle: Chanell Eidmüller
Rechtsanwältin
Institut für Freie Berufe an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg e.V. (IFB)
www.ifb.uni-erlangen.de
Oktober 2020