Pflegeheim eröffnen: Förderung?

Frage

Ich habe vor ein Pflegeheim zu eröffnen. Hierzu benötige ich ein Baugrundstück, medizinische Geräte wie z.B. Krankenbetten. An wen kann man sich bezüglich einer Bezuschussung des Kredits wenden? An wen kann ich mich wenden bezüglich der Planung, Erstellung eines Businessplans etc.? Auch über weitere Tipps und Ideen Ihrerseits freue ich mich sehr.

Antwort

Der Bund sowie die Bundesländer bieten unterschiedliche Förderprogramme für Existenzgründer oder Unternehmen an. Die Förderungen können sowohl in Form von Zuschüssen, Darlehen oder auch Bürgschaften vergeben werden. Um geeignete Förderprogramme zu finden, ist es wichtig, zu wissen, für welchen Bereich eine Förderung gesucht wird, z.B. Beratungsförderung oder Investitionsförderung. Jedes Förderprogramm hat eine eigene Richtlinie in der u.a. die Antragstellung geregelt ist.

Unterstützung zum Aufbau Ihres Unternehmens also zur Finanzierung von Investitionen und Betriebsmittel erfolgt in der Regel in Form von Darlehensförderprogrammen. Als mögliche Förderung kommt für Sie der ERP-Gründerkredit - Universell in Frage. Die KfW Bankengruppe fördert von Seiten des Bundes und mit Unterstützung des ERP-Sondervermögens Existenzgründer, Freiberufler sowie Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft bei der Finanzierung von Gründungen, Nachfolgeregelungen oder Unternehmensfestigungen mit günstigen Konditionen. Gefördert werden alle Formen der Existenzgründung, also Errichtung, Übernahme von Unternehmen oder Übernahme einer tätigen Beteiligung, Existenzgründung im Nebenerwerb sowie Festigungsmaßnahmen. Die Förderung wird als Darlehen gewährt. Der Darlehenshöchstbetrag liegt bei maximal 25 Mio. Euro je Vorhaben. Die Laufzeit beträgt maximal 20 Jahre, davon höchstens drei Jahre tilgungsfrei. Das Antragsverfahren erfolgt über die Hausbank. Diese prüft zuvor Ihr Vorhaben, Ihre Bonität sowie Ihre Fähig- und Fertigkeiten. Nähere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.kfw.de/068 oder an der Hotline der KfW unter der Rufnummer 0800 5399001.

Neben den Förderprogrammen des Bundes können Sie auch die Förderprogramme des Bundeslandes nutzen, in dem Sie Ihren Unternehmenssitz haben werden. In Nordrhein-Westfalen gibt es zum Beispiel das Förderprogramm "NRW.Bank Pflege und Betreuung". Auch hierbei handelt es sich um ein Darlehensförderprogramm. Informationen zu dieser Förderung finden Sie unter nachfolgendem Link:
http://www.foerderdatenbank.de/jump/?10072

Sie können sich über die Internetseite www.foerderdatenbank.de informieren, ob für Sie andere Fördermöglichkeiten zur Existenzgründung bestehen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie stellt auf dieser Internetseite eine Förderdatenbank zur Verfügung. Unter Eingabe Ihrer Kriterien (Fördergebiet, Förderart oder Förderbereich) können Sie entsprechende Programme und Richtlinien einsehen.

Die Industrie- und Handelskammern bieten eine Beratung zur Existenzgründung an, die Sie zur Planung Ihres Vorhabens nutzen können. Sie können zudem schauen, ob es in Ihrer Stadt ein Gründungsbüro gibt, welches eine Beratung zur Existenzgründung anbietet. Es besteht auch die Möglichkeit eine Vorgründungsberatung über das Bundesland gefördert zu bekommen. In Nordrhein-Westfalen gibt es zum Beispiel das Programm "Beratungsprogramm Wirtschaft NRW": Informationen finden Sie unter
http://www.nrwbank.de/de/foerderlotse-produkte/Beratungsprogramm-Wirtschaft-NRW-BPW/15211/produktdetail.html

Quelle:
Ines Zemke
Infotelefon zu Mittelstand und Existenzgründung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi)
Tel.: 030-340 60 65 60 - Montag bis Donnerstag von 8:00 bis 20:00 Uhr - Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr
Juni 2015

Tipps der Redaktion: