schließen

Die Gründungsportale



Weg in die Selbständigkeit

Business Angels

Business Angels sind erfahrene Manager oder Unternehmer, die ihr privates Kapital, ihr Know-how und ihr Kontaktnetzwerk in junge Unternehmen einbringen. Sie steigen in der Frühphase ins Unternehmen ein, vermitteln Kontakte zu Geschäftspartnern und stehen für alle betriebswirtschaftlichen Fragen zur Verfügung, ohne am operativen Geschäft teilzunehmen. Sie beteiligen sich mit einem bestimmten Prozentsatz am Wert des Unternehmens.

Dabei streben sie in der Regel Minderheitenbeteiligungen ab 25.000 Euro an. Im Durchschnitt liegt das jährliche Engagement eines Business Angel bei 50.000 bis 100.000 Euro. Bevorzugt werden Unternehmen mit einer innovativen Geschäftsidee, die hervorragende Wachstumsperspektiven und Wertsteigerungspotenziale beinhalten. Das Business Angels Netzwerk Deutschland (BAND) hat sich hierbei als zentrale Anlaufstelle für Fragen zum deutschen Business Angels Markt etabliert.

Verlässt der Business Angel nach einer vereinbarten Frist von vier bis sechs Jahren das Unternehmen, wird er seine prozentuale Beteiligung „versilbern“. Und die ist im besten Fall mit einer stattlichen Rendite versehen, vorausgesetzt, das Unternehmen hat alle Erwartungen erfüllt und ist durch seinen Erfolg am Markt im Wert gestiegen.

Kampagnen-Banner INVEST - Zuschuss für Wagniskapital

TIPP: INVEST - Zuschuss für Wagniskapital

Der Zuschuss des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie unterstützt und motiviert private Investoren – insbesondere Business Angels –, sich mehr noch als bisher für junge innovative Unternehmen zu engagieren. Im Rahmen der Antragstellung wird dem kapitalsuchenden Start-up die Förderfähigkeit für den Zuschuss bescheinigt. Diese Bescheinigung kann für die Investorenakquise eingesetzt werden. Damit vergrößern sich die Chancen für das Unternehmen, eine Finanzierung über Wagniskapital zu erhalten. Der Antrag wird beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gestellt.

Der Weg zum Business Angel führt über Netzwerke

Wer einen Business Angel zu Hilfe nehmen will, sollte sich am besten an ein Business Angels Netzwerk wenden. Im Dachverband, dem Business Angels Netzwerk Deutschland e.V. (BAND) sind allein 40 solcher Netzwerke organisiert, die zum Teil bundesweit, zum Teil regional arbeiten. Gründer und junge Unternehmer sollten sich daher nicht nur an eines, sondern gleich an mehrere Netzwerke wenden.

Beim so genannten Screening, das jedes Gründungsteam zunächst durchlaufen muss, wird die Geschäftsidee von den Netzwerkbetreibern genau durchleuchtet: Sie muss ausgesprochen innovativ sein, wobei keineswegs nur Informationstechnologien oder Biotech gefragt sind. Auch Dienstleister haben gute Chancen. Das Produkt muss aber über ein überdurchschnittliches Wachstumspotenzial verfügen.

Ist das Ergebnis des Screening erfolgreich, organisieren die Netzwerkbetreiber ein so genanntes Matching. Dabei präsentieren die Gründerinnen und Gründer ihr Vorhaben gegenüber ausgewählten Business Angels und stehen diesen Rede und Antwort. Nachdem sich die Gründer auf Herz und Nieren haben prüfen lassen, sollten sie daher dasselbe mit ihrem Business Angel in spe tun. Dazu gehört beispielsweise, sich Referenzen vorlegen zu lassen und diese auch zu überprüfen.

Gründliche Vorbereitung

Dreh- und Angelpunkt ist die Feststellung des Wertes des Unternehmens, an dem sich der Business Angel beteiligt. Externe Sachverständige wie Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte, Steuerberater bieten hier Unterstützung an. Auch bei der Ausgestaltung des Beteiligungsvertrags sollten spezialisierte Rechtsanwälte hinzugezogen werden, um alle Meilensteine festzulegen.

Wann wird zum Beispiel die erste Tranche der vereinbarten Beteiligungssumme ausgezahlt? Sobald das Patent angemeldet ist? Wann wird die zweite Tranche überwiesen? Wenn der erste Auftrag vorliegt? Um mit seinem Engel nicht in Teufels Küche zu kommen, sollten für die Vorbereitungszeit mindestens drei Monate veranschlagt werden.


Inwieweit treffen die folgenden Aussagen auf Sie zu?

Der Artikel hat mir weitergeholfen.
Ich finde den Artikel verständlich und gut geschrieben.



Weitere Informationen