Erster „Female Founders Monitor“ veröffentlicht

Datum
13.06.2018

Im Rahmen der CEBIT 2018 stellte der Startup-Verband den ersten „Female Founders Monitor“ vor.

Die Studie stellt Gründerinnen und deren Aktivitäten in den Mittelpunkt und setzt sich zum Ziel, den Beitrag von Gründerinnen für das deutsche Start-up-Ökosystem hervorzuheben sowie Impulse für wirtschaftspolitische Initiativen zur Stärkung und Förderung von Start-up-Gründerinnen zu setzen. Der „Female Founders Monitor“ dient außerdem als erster Schritt, um eine Forschung zu etablieren, die sich mit dem weiblichen Gründungsgeschehen auseinandersetzt.

Die drei zentralen Ergebnisse des „Female Founders Monitor“:

  • Frauen entdecken das Gründen für sich: Der Anteil der Frauen in Start-ups hat sich in den letzten Jahren kontinuierlich erhöht - ihr Anteil liegt heute bei 14,6 % und sie sind in 28% der untersuchten Start-ups als (Mit-)Gründerinnen vertreten.
  • Gründerinnen nehmen die Dinge selbst in die Hand: Sie gründen häufig allein und kommen ohne große externe Kapitalaufnahmen aus. Die Größe der Gründerinnenteams liegt im Mittel bei 1,3 Personen. Männliche Teams bestehen im Schnitt aus 2,2 Personen.
  • Sicherheit schafft Freiheit: Gründerinnen wollen mit ihren Start-ups vor allem eins: schnell profitabel und damit von anderen unabhängig sein.