Gründung aus der Arbeitslosigkeit

Existenzgründerinnen und -gründer aus der Arbeitslosigkeit können, wenn sie die Voraussetzungen erfüllen, alle öffentlichen Förderprogramme für Existenzgründungen in Anspruch nehmen.

Darüber hinaus gibt es für sie spezielle Hilfen der Bundesagentur für Arbeit:

Nicht aus der Not heraus

Nicht jeder, der sich beruflich selbständig machen möchte, ist dafür geeignet. Überlegen Sie, ob der Wunsch, sich selbständig zu machen, tatsächlich aus eigenem Antrieb geschieht. Haben Sie zum Beispiel schon während Ihrer Berufstätigkeit an einer Geschäftsidee gefeilt und mit dem Gedanken gespielt, ein eigenes Unternehmen zu gründen? Diese und weitere Fragen können Sie anhand unserer Über­sicht: Grün­dung aus der Ar­beits­lo­sig­keit (PDF, 31 KB) klären.

Beratungsförderung

Bei der Vorbereitung Ihres Gründungsvorhabens können Sie sich auch von Unternehmens- bzw. Existenzgründungsberatern helfen lassen. Diese Beratungsleistungen sind kostenpflichtig. Eine Reihe von Bundesländern bietet daher einen Zuschuss zu den Beratungskosten oder kostenfreie Beratungsleistungen an.

Artikel bewerten

Ihre Meinung ist uns wichtig. Bitte bewerten Sie diesen Artikel.

Artikelbewertung*

Bitte begründen Sie Ihre Bewertung und helfen Sie uns bei der Verbesserung des Existenzgründungsportals.

Gründe für eine neutrale oder negative Bewertung

Zum Creative Commons Lizenzvertrag - öffnet sich in einem neuem Fenster

Der Artikeltext auf dieser Seite steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz.

BMWi-Infotelefon zu Mittelstand und Existenzgründung

Tel.: 030-340 60 65 60
Montag bis Donnerstag von 8:00 bis 20:00 Uhr
Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr