Gründerinnen

Immer mehr Frauen können sich vorstellen, beruflich selbständig zu sein. Doch eine Karriere als Unternehmerin ist immer noch nicht selbstverständlich.

Dabei bietet gerade die berufliche Selbständigkeit ein hohes Maß an Flexibilität und an Gestaltungsmöglichkeiten. Je nach Lebensphase und Risikobereitschaft stehen Ihnen verschiedene Varianten offen: von der Teilzeit- oder Nebenerwerbsgründung bis hin zum Vollzeit-Unternehmen. Von der Neugründung über Franchising bis zur Unternehmensnachfolge.

Unabhängig davon, welche unternehmerische Größenordnung Sie anpeilen und für welche Art der Unternehmensgründung Sie sich entscheiden, brauchen Sie dabei nicht als Solo-Unternehmerin zu starten. Im Gegenteil: Teamgründungen erweisen sich oft als vorteilhaft: Der zeitliche Aufwand und das unternehmerische Risiko werden auf mehreren Schultern verteilt. Fachliche oder kaufmännische Defizite lassen sich gut ausgleichen. Mehr Gründungspartner bedeuten auch mehr Eigenkapital, so dass die Finanzierung von notwendigen Anschaffungen einfacher ist. Darüber hinaus lässt sich bei Bedarf auf eine gemeinsame Kinderbetreuung organisieren.

Service- und Informationsangebote für Gründerinnen

Um gründungsinteressierten Frauen den Rücken zu stärken, bieten Bund und Länder eine Reihe von Netzwerken, Initiativen und Projekten an. Einen Überblick dazu finden Sie in unserer Linkliste.
Umfangreiche Service- und Informationsangebote erhalten Gründerinnen außerdem im Gründerinnenportal – ein gemeinsames Webangebot des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und der bundesweiten gründerinnenagentur (bga).

Initiative „FRAUEN unternehmen“

Mit der  Initiative „FRAUEN unternehmen“ möchte das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Frauen zur beruflichen Selbständigkeit ermutigen und Mädchen für das Berufsbild „Unternehmerin“ begeistern. Ausgewählte „Vorbild-Unternehmerinnen“ diskutieren mit Schülerinnen, Auszubildenden, Studentinnen und Hochschulabsolventinnen sowie mit weiteren gründungsinteressierten Frauen über Chancen und Anforderungen der beruflichen Selbständigkeit. Zugleich macht die Initiative „FRAUEN unternehmen“ die Leistung von Unternehmerinnen sichtbar: ihren Mut, ihren Einsatz und ihre Erfolge. Und nicht zuletzt ihren Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit und zu wirtschaftlichem Wachstum in Deutschland.

Artikel bewerten

Ihre Meinung ist uns wichtig. Bitte bewerten Sie diesen Artikel.

Artikelbewertung*

Bitte begründen Sie Ihre Bewertung und helfen Sie uns bei der Verbesserung des Existenzgründungsportals.

Gründe für eine neutrale oder negative Bewertung

Zum Creative Commons Lizenzvertrag - öffnet sich in einem neuem Fenster

Der Artikeltext auf dieser Seite steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz.