Controlling zu Umsatz, Kosten, Gewinn

Für das Controlling in (Klein-)Unternehmen stehen Ihnen Standardinstrumente zur Verfügung.

Einige dieser Instrumente sind Pflicht für bestimmte Unternehmen (A). Andere sollten Sie unbedingt einsetzen (B). Wieder andere können Sie bei Bedarf nutzen, um spezielle Fragen zu beantworten (C).

Themen

A: Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) (für Freiberufler und kleine Unternehmen)

Die EÜR stellt die Einnahmen und Ausgaben gegenüber. Freiberufler und kleine Unternehmen (Einzelunternehmen, GbR) ermitteln damit ihren Gewinn oder Verlust. Zu den kleinen Unternehmern gehören:

  • Unternehmen, die nicht zur doppelten Buchführung verpflichtet sind (und sie auch nicht freiwillig anwenden)
  • Gewerbetreibende bis 600.000 Euro Umsatz oder 60.000 Euro Gewinn

Die rechtliche Grundlage der Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) finden Sie im Einkommensteuergesetz (§ 4 Abs. 3 EStG)

Gliederung

Für die Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) müssen Sie die standardisierte Anlage verwenden, die Sie unter ElsterFormular finden. Die ausgefüllte EÜR müssen Sie online an die Finanzbehörde übermitteln. In Härtefällen und auf Antrag können Sie die EÜR auch auf einem Papiervordruck erstellen und per Post an das Finanzamt senden.

Auswertung

Wenn Sie einzelne Konten (z.B. die Konten der Einnahmen pro Kunden oder die Kostenarten) unter die Lupe nehmen, können Sie feststellen, welche Faktoren für den Gewinn oder Verlust Ihres Unternehmens verantwortlich sind. Insbesondere ein Vorjahresvergleich ist hierbei sehr aufschlussreich.

Steuerberatung

Die Einnahmen-Überschussrechnung können Sie selbst erledigen. Wenn Sie allerdings unsicher sind, sollten Sie einen Steuerberater hinzuziehen.