Controlling zu Umsatz, Kosten, Gewinn

Für das Controlling in (Klein-)Unternehmen stehen Ihnen Standardinstrumente zur Verfügung.

Einige dieser Instrumente sind Pflicht für bestimmte Unternehmen (A). Andere sollten Sie unbedingt einsetzen (B). Wieder andere können Sie bei Bedarf nutzen, um spezielle Fragen zu beantworten (C).

Themen

A: Bilanz (für Unternehmen mit doppelter Buchführung)

Die Bilanz gehört zusammen mit der GuV zur Jahreserfolgsrechnung für Unternehmen, die eine doppelte Buchführung betreiben. Beide zusammen bezeichnet man als Jahresabschluss. Mit einer Bilanz können Sie ermitteln, wie sich das Unternehmensvermögen und die Schulden entwickelt haben.

Gliederung der Bilanz

Das Handelsgesetzbuch (§ 266 HGB) legt die Gliederung der Bilanz fest. Unternehmen, die nicht bilanzierungspflichtig sind, aber bilanzieren möchten, können sich an diese Gliederung halten.

Bilanzvorbereitung: Inventur

Zur Vorbereitung der Bilanz muss jedes bilanzierungspflichtige Unternehmen jährlich zu einem Stichtag (z.B. 31.12.) eine Inventur durchführen.

Bilanz-Praxistipp

Sie dürfen die Gewinn- und Verlustrechnung und Bilanz selbst erstellen. In aller Regel ist es aber sinnvoll, einen Steuerberater hinzuzuziehen. Außerdem achten das Finanzamt und ggf. auch die Bank, von der Sie einen Kredit erhalten haben, erfahrungsgemäß darauf, dass GuV und Bilanz von einem unabhängigen Dritten erstellt werden. Auch als Verantwortlicher einer mittleren oder großen Kapitalgesellschaft können Sie die GuV und Bilanz zwar selbst durchführen, müssen sie aber auf jeden Fall von einem Abschlussprüfer/Wirtschaftsprüfer prüfen lassen.