Motivation

Ein motivierendes Arbeitsklima hängt vor allem davon ab, wie Sie mit Ihren Mitarbeitern kommunizieren.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die die Chance erhalten, sich gedanklich und emotional mit ihrem Unternehmen zu identifizieren, sind im Ergebnis leistungsbereit, kreativ und loyal. Sorgen Sie daher als Arbeitgeber für ein Arbeitsklima, das Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Möglichkeit bietet, sich zu entfalten und Ideen zu entwickeln. Dazu gehört:

  • Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter ernst zu nehmen
  • ihnen Handlungsfreiräume zu bieten
  • ihnen Entwicklungsmöglichkeiten zu geben
  • sie rechtzeitig und angemessen zu informieren
  • ihre Ideen zu fördern und sich mit ihren Vorschlägen auseinanderzusetzen

Gemeinsam Ziele festlegen

Legen Sie gemeinsam mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Ziele fest und vereinbaren Sie, wer welche Aufgaben und in welcher Qualität bis wann erledigt. Sprechen Sie auch darüber, in welche Richtung sich das Unternehmen mittel- und langfristig entwickeln soll. Seien Sie als Arbeitgeber offen für die Ideen Ihrer Mitarbeiter und lassen Sie die Vorschläge nicht „ins Leere laufen“.

Verantwortung delegieren, Selbstentfaltungsmöglichkeiten schaffen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten vor allem dann gute Arbeit, wenn sie mit ihrem Aufgabenbereich, der Arbeitsatmosphäre und ihrem Vorgesetzten zufrieden sind. Eine wichtige Voraussetzung dafür ist, dass Sie Ihren Angestellten genügend Freiraum zur Selbstentfaltung bieten. Lassen Sie Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gemeinsam vereinbarte Ziele möglichst eigenverantwortlich angehen. Unter Umständen müssen Sie als Arbeitgeber lernen, damit auch Verantwortung, Befugnisse und Kompetenzen abzugeben. Überprüfen Sie die Qualität der Arbeitsergebnisse gemeinsam mit den betreffenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Erkennen Sie gute Leistungen an bzw. üben Sie sachliche und konstruktive Kritik, wenn Sie mit den Arbeitsergebnisse nicht zufrieden sind.

Ob Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zufrieden sind, können Sie mithilfe der folgenden Tests überprüfen:

Regelmäßige Mitarbeitergespräche führen

Mitarbeitergespräche helfen dem Unternehmen, Strategie und Ziele mit den Beschäftigten gemeinsam weiter zu entwickeln und mögliche Probleme frühzeitig zu erkennen. Für die Beschäftigten sind sie Ausdruck von Anerkennung und Wertschätzung und tragen so zu ihrer Loyalität gegenüber dem Arbeitgeber bei.

Achten Sie auf einen Austausch, bei denen auch Ihre Mitarbeiterinnen eine aktive Rolle einnehmen dürfen. Vermeiden Sie eine zu dominante Gesprächshaltung. Bleiben Sie sachlich, erklären Sie Ihre unternehmerischen Ziele, so dass sie für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verständlich sind, ermuntern Sie Ihre Mitarbeiter ihre eigene Meinung zu sagen und reagieren Sie konstruktiv darauf: Dies alles sind Erfolg versprechende Hilfsmittel einer partnerschaftlichen Gesprächsführung.

Führen Sie ein- bis zweimal im Jahr Mitarbeitergespräche durch. Zur Vorbereitung finden Sie praktische Hinweise auf den Seiten des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung.

Qualitätszirkel und Betriebliches Vorschlagswesen

Zur Förderung von Motivation, Arbeitseffektivität und Innovation in Unternehmen gibt es spezielle Instrumente. Für Mittelständler sind "Qualitätszirkel" und "Betriebliches Vorschlagswesen" zu empfehlen. Bei „Qualitätszirkeln“ handelt es sich um kleine Arbeitsgruppen von Mitarbeiter, die Verbesserungsvorschläge zu den Arbeitsbedingungen, zur Arbeitsleistung, zur unternehmensinternen Kommunikation und zu weiteren Themen erarbeiten. Bei beiden Instrumenten werden Schwachstellen im eigenen Arbeitsbereich analysiert und beseitigt.

Konflikte offen und konstruktiv ansprechen

Wo mehrere Menschen tagtäglich mehrere Stunden zusammenarbeiten, sind Konflikte nicht auszuschließen. Wichtig ist Spannungen, Konflikte oder Unzufriedenheiten nicht „unter den Teppich zu kehren“, sondern offen anzusprechen. Achten Sie auf erste Signale, identifizieren Sie die Konfliktursachen und suchen Sie gemeinsam nach Lösungen. So können Konflikte zur Chance werden und Sie vermeiden damit, dass gute Mitarbeiter auf Dauer demotiviert werden oder gar kündigen. Wie Sie bestimmte Konfliktsignale erkennen können und welche Antworten es darauf gibt, erfahren Sie in unserer Über­sicht: Kon­flik­te im Un­ter­neh­men lö­sen (PDF, 54 KB).

Artikel bewerten

Ihre Meinung ist uns wichtig. Bitte bewerten Sie diesen Artikel.

Artikelbewertung*

Bitte begründen Sie Ihre Bewertung und helfen Sie uns bei der Verbesserung des Existenzgründungsportals.

Gründe für eine neutrale oder negative Bewertung