Industrie 4.0

Das Schlagwort „Industrie 4.0“ steht für die Verknüpfung aller Stationen eines industriellen Produktionsprozesses durch digitale Technologien.

In der intelligenten Produktion (Industrie 4.0) sind Maschinen, Anlagen, Bauteile, elektronische Lagersysteme oder Transporteinheiten miteinander vernetzt. Sie bearbeiten selbständig Aufträge durch die gesamte Wertschöpfungskette. Der Datenaustausch findet über Schnittstellen statt. Eine eigene Identität erhalten die „Dinge“ z.B. durch maschinenlesbare Codes (Barcode, EAN, QR-Code) oder durch Kleinstcomputer (RFID-Transponder) und Sensoren. Ergebnis: Anlagen koordinieren selbständig die Herstellung eines Autos, steuern Transportfahrzeuge und erledigen eigenständig Transportaufträge oder reparieren Maschinen.

Themen

Kommt Industrie 4.0 für Ihr Unternehmen in Frage?

Ob die Einführung von Industrie 4.0-Verfahren für Ihr Unternehmen sinnvoll ist, können Sie mithilfe eines ersten einfachen Checks herausfinden: Check­lis­te: Kommt In­dus­trie 4.0 für un­ser Un­ter­neh­men in Fra­ge? (PDF, 88 KB)

Prüfsteine können die Komponenten des Marketing-Mix sein. Mit diesem lässt sich herausfinden, welche typischen Industie-4.0-Effekte dazu beitragen können, vordringliche betriebswirtschaftliche Ziele zu erreichen.

Wichtige weitere Fragen sind: Wo steht Ihr Unternehmen auf dem Weg in die Industrie der Zukunft? Wie vernetzt sind Ihre Produkte? Ist Ihre Organisation schon vorbereitet auf das digitale Zeitalter? Die Industrie- und Handelskammer München und Oberbayern bietet einen Online-Test an, mit dem Sie den digitalen Reifegraf Ihres Unternehmens überprüfen könnten.

Mit freundlicher Unterstützung von: