IT-Recht

Verbraucherinnen und Verbraucher bevorzugen Unternehmen, denen sie vertrauen können.

Für gewerbliche Betreiber von Webseiten und Online-Shops bedeutet das: Sie müssen auf die Einhaltung rechtlicher Vorgaben achten. Damit vermeiden sie teure Abmahnungen und Bußgelder.

Themen

Informationspflichten auf Internetseiten

Gewerbliche Betreiber von Internetseiten finden wichtige Informationspflichten im Telemediengesetz (TMG). Es legt zum Beispiel fest, dass gewerbliche Internetseiten ein Impressum ("Anbieterkennzeichnung") besitzen müssen. Die Impressumspflicht gilt übrigens auch für Social-Media-Seiten. Fehlt das Impressum oder sind die Angaben nicht vollständig, muss das Unternehmen mit kostenpflichtigen Abmahnungen und/oder Bußgeldern rechnen.

Seit 1. Februar 2017 müssen Unternehmen auf ihren Webseiten und in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) ihre Kunden darüber informieren, ob und ggf. über welche Schlichtungsstelle sie am Schlichtungsverfahren teilnehmen. Grundlage ist das Verbraucherstreitbeilegungsgesetz. Die Informationspflichten gelten auch dann, wenn das Unternehmen nicht am Schlichtungsverfahren teilnimmt. Bei einer Verletzung drohen kostspielige Abmahnungen. Bitte wenden Sie sich für weitere Informationen an Ihre Industrie- und Handelskammer oder Handwerkskammer.