Offene Handelsgesellschaft (OHG)

Aktuelle Bewertung:  3.9 von  5 Sternen - 64 Bewertungen

Die OHG ist eine Rechtsform für Kaufleute, die sich gemeinsam selbständig machen möchten.

Gründung

Für die Gründung einer OHG braucht es mindestens zwei Kaufleute. Die OHG kann nicht von Freiberuflern und Kleingewerbetreibenden gegründet werden. Für sie kommt stattdessen die GbR in Frage.

Ein Mindestkapital ist nicht notwendig, allerdings fallen Gebühren für den Eintrag ins Handelsregister an.

Haftung

Wichtigstes Kennzeichen der OHG ist die persönliche Haftung: Jeder Gesellschafter haftet unbeschränkt mit seinem persönlichen Vermögen für Schulden der OHG, z.B. für Steuerschulden.

Gesellschaftsvertrag

Eigentlich braucht man für die Gründung einer OHG keinen schriftlichen Vertrag, doch besser ist es. Ein Vertrag hilft, späteren Streit zu vermeiden. Außerdem werden auch Geschäftspartner und Banken einen schriftlichen Gesellschaftsvertrag sehen wollen. Einige Industrie- und Handelskammern und Handwerkskammern bieten auf ihren Webseiten Musterverträge zur Gründung einer offenen Handelsgesellschaft an. Ziehen Sie auf jeden Fall einen Notar oder Rechtsanwalt und einen Steuerberater hinzu, damit der Vertrag genau zu Ihnen und Ihrem Unternehmen passt.

Eintrag im Handelsregister

Die OHG zählt zu den Personenhandelsgesellschaften und wird über einen Notar beim zuständigen Amtsgericht im Handelsregister eingetragen. Der Eintrag im Handelsregister ist gesetzlich vorgeschrieben, anderenfalls müssen Sie mit einem Bußgeld rechnen. Ein Handelsregistereintrag bietet zudem auch Vorteile: Der Name bzw. die Firma der OHG wird dadurch geschützt. Die Geschäftsbeziehung zu Banken, Lieferanten und Verbände ist einfacher, da diese nicht selten einen Handelsregistereintrag von ihren Geschäftskunden erwarten. Außerdem können Sie einen Prokuristen bestellen, der die OHG nach außen vertritt.

Steuern

Die offene Handelsgesellschaft muss alle drei Monate Gewerbesteuer abführen. Sie orientiert sich am Gewinn der OHG. Außerdem müssen Sie Umsatzsteuer an das Finanzamt bezahlen. Jeder einzelne Gesellschafter muss Einkommensteuer für seinen Gewinnanteil entrichten. Körperschaftsteuer ist dagegen nicht fällig. Ziehen Sie am besten bereits in der Gründungsphase einen Steuerberater hinzu, um Steuerfehler zu vermeiden.

Buchführung

Grundlage für die Geschäftsführung ist das Handelsgesetzbuch. Dazu gehört bspw. die Pflicht zur doppelten Buchführung samt Jahresabschluss und Gewinn- und Verlustrechnung.

Artikel bewerten

Ihre Meinung ist uns wichtig. Bitte bewerten Sie diesen Artikel.

Artikelbewertung*

Bitte begründen Sie Ihre Bewertung und helfen Sie uns bei der Verbesserung des Existenzgründungsportals.

Gründe für eine neutrale oder negative Bewertung

Zum Creative Commons Lizenzvertrag - öffnet sich in einem neuem Fenster

Der Artikeltext auf dieser Seite steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz.